Böllerschützen

Die Böllerschützengruppe ist die jüngste Sparte der über 400 Jahre alten Feuerschützengesellschaft Vilshofen und besteht derzeit aus 3 Böllerschützinnen und 18 Böllerschützen.



Die Geschichte des Böllerschießens

Die Geschichte des Böllerschießen geht in Bayern mehrere hundert Jahre zurück und ist eigentlich ein heidnischer Brauch, ähnlich der Perchtenläufe. In seiner Ur-Form ist das Böllerschießen eine Art mystischer Beschwörung, mit der böse Geister und Dämonen mit viel Lärm und Getöse vertrieben werden sollen. In diesem Zusammenhang spricht man auch von Lärmbrauchtum.

Böllerschießen ist Ausdruck von Ehrerbietung, Freude und Trauer, lautstarker Hinweis auf wichtige Anlässe wie z.B. Prozessionen, Geburtstagen, Vereinsfesten, Neujahrs- und Christkindlanschießen sowie bei Hochzeiten.

Nicht der Verteidigung oder gar dem Angriff waren und sind die Böller gewidmet: Sie dienten immer der "Verlautbarung" von Ereignissen, die das Gemüt der niederbayerischen Landbevölkerung berühren.



Druckversion Druckversion | Sitemap
© Königlich Privilegierte Feuerschützengesellschaft Vilshofen 1601